Blogschnipsel

#BLOGSCHNIPSEL Einkaufen mit Kleinkind, das kann ganz schön anstrengend sein. Nana ist keines dieser Kinder, das im Wagen sitzen bleibt. Oft sehe ich im Supermarkt gestresste Mütter und Väter, die ihr Kind ermahnen sitzen zu bleiben. Einmal hörte ich eine Mutter ihrem Kind sagen, es DÜRFE im Laden nicht laufen, und bekam dann einen bösen Blick zugeworfen, weil ich meine Tochter daneben gerade auf den Boden stellte. Nana will erkunden. Gerade an einem so aufregenden Ort können wir das total gut verstehen, also setzen wir sie nur auf eigenen Wunsch in den Wagen, ansonsten kann sie Laufen. Das heißt für uns: Einer ist immer am Kind, denn natürlich ist es UNSERE Verantwortung, und in unserem Sinne, dass nichts zu Bruch geht und Nana keine Regale zum Klettern missbraucht. Gerade bei Glas oder Papierwaren passen wir immer auf, und ich verhindere auch, dass Nana Stoffe, Kleidung oder Frischwaren immer wieder anfasst. Ich lenke dann um, erkläre, warum ich das nicht möchte, und nehme sie gegebenenfalls erstmal hoch auf den Arm, raus aus der Situation und begleite ihren Frust. Im nächsten Gang kann sie dann wieder Laufen. Natürlich lasse ich mein ‚freilaufendes‘ Kind im Supermarkt nicht ungehindert alles tun, was es mag, das ist überhaupt kein Wiederspruch zu meiner unerzogenen Haltung. Rücksicht ist MIR ein wichtiger Wert, und den trage ich an meine Tochter heran, durch Vorleben, Erklären und Begleiten. Die schwierige Phase, in der Nana wirklich alles anfassen wollte, ist inzwischen aber weitestgehend um. Wir haben das tatsächlich ziemlich schnell hinter uns gebracht, finde ich, indem wir Nana immer schon ein Bisschen eingebunden haben: Heute hilft sie uns beim Einkaufen komplett. Auf diese Weise kann sie Laufen und Entdecken und gleichzeitig erlebt sie, dass sie GEBRAUCHT wird – Ein viel schöneres Gefühl, als sich störend und unwissend vorzukommen. Diese Umkehrung, das ERMUNTERN etwas bestimmtes zu nehmen, etwas in den Wagen zu legen oder den Wagen zu schieben, statt dauernd ABZUHALTEN oder UMZULENKEN, hat das Einkaufen für uns wahnsinnig entspannt. Wir kommen gezielter durch den Laden, Nana ist aufmerksam und einen Wutanfall hatten wir auch lange keinen mehr. Das Helfen macht aus dem Einkaufen ein spannendes Erlebnis für unser Kind. Sie freut sich inzwischen, wenn wir einkaufen fahren wollen, fragt sogar danach und macht Pläne, was sie kaufen möchte. Zuletzt wollte sie unbedingt einen Affen kaufen. Wie auch immer sie darauf kam, die Begeisterung, als wir tatsächlich einen Plüschaffen fanden, war überwältigend. Er wurde mit Küsschen begrüßt und schläft nun in unserem Bett. Xx Fiona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.