Jetzt! Spricht Papa ..E Wie Eigenständigkeit

Jetzt! Spricht Papa„Ich kann das schon alleine!“ Meinem Kind ist ihre Eigenständigkeit wichtig. Okay, Nana sagt einfach „Nein! Nana!“ Aber was sie Fiona und mir damit mitteilen möchte, ist in etwa das Gleiche: Ich will das alleine machen, hört jetzt auf mir zu helfen. Ich kann das. Oder: Ich will das können. Glaubt an mich.

Gerade erst war wieder eine dieser Situationen auf dem Spielplatz, in der andere Eltern kopfschüttelnd zu mir herüber geschaut haben. Was sie wohl gedacht haben? Da lässt dieser verantwortungslose Vater dort das Kind bei 13Grad ohne Jacke laufen, barfuß bei Nieselregen auf dem Spielplatz, und hält das Kind nicht einmal davon ab, zu versuchen, die Rutsche von der falschen Seite aus hochzuklettern. Ja, es ging ins Auge und Nana fiel hin. Und natürlich stehe ich ihr dann zur Seite, tröste sie und frage, ob sie sich wehgetan hat.  

Aber: ich halte sie nicht auf. Diese Erfahrung möchte sie doch sogar machen. Nur weil ICH ihr sage, dass sie sehr wahrscheinlich hinfallen wird, weiß sie nicht, ob es wirklich passiert. Und vielleicht irre ich mich ja.

Für mein Kind sind eigene Erfahrungen und Eigenständigkeit wichtig. Nana schafft vieles alleine, wenn wir es ihr zutrauen. Sie möchte alles alleine versuchen. — Und wenn nicht gerade eine echte Gefahr vorliegt, fahrende Autos zum Beispiel oder kochendes Wasser auf dem Herd, an dem sie sich verletzen könnte,  lassen wir sie machen.

Sei es am Morgen, wenn sie sich selbst ihren Kakao zubereitet und die Brötchen in den Ofen schiebt, oder sich selber ihre Hose oder Windel an-/ und auszieht. Oder sie übt Gurke schälen, wenn wir gemeinsam kochen. — Das heißt natürlich nicht, dass immer alles gleich richtig klappt. Morgens geht zB. immer mindestens ein Löffel Kakaopulver daneben. Manchmal nervt mich das. auch Aber es gibt nichts schöneres zu sehen, als das Kind, dessen Augen strahlen, weil sie sich ihr Frühstück selbst gemacht hat. Sie ist jeden Morgen so stolz, dass Sie es auch ihrer Mama gleich erzählt, wenn sie aufgestanden ist. Und wenn Mama aufsteht, hilft Nana auch: Sie möchte den Kaffee für Fiona immer von der Küche ins Wohnzimmer bringen.

Ich helfe ihr dabei, fasse die Tasse mit an. Immerhin ist der Kaffee, frisch aus dem Vollautomaten wirklich sehr heiß und ich möchte nicht, dass meine Tochter sich daran verbrennt. Das ist okay für Nana, es reicht ihr die Tasse zu führen, aber sie lässt es sich auf keinen Fall nehmen, Mama morgens ihren Kaffee zu bringen. Wenn ich einmal nicht daran denke,  und selber die Tasse rüberbringen will, ruft sie gleich „Nein! Nana!“.

e wie Eigenständigkeit | Jetzt Spricht Papa | Unverbogen Kind SeinNana macht das alles übrigens freiwillig.

Nicht, dass ihr denkt, wir sagen ihr, sie solle im Haushalt helfen oder so. Überhaupt nicht. Wir leben es ihr vor und zeigen ihr, was wir machen. Natürlich fragen wir, ob sie helfen will, geben ihr die Möglichkeit teilzuhaben. Aber will sie nicht, ist das für uns genau so okay. Nana wächst ohne Zwang auf im Haushalt zu helfen. — Es ist unser Haushalt. Und trotzdem ist bei fast jeder Sache ihr Satz „Nein! Nana!“ mit im Spiel. Wenn wir fegen, fegt sie mit. Wenn ich den Müll herausbringe, möchte sie mit. Wenn wir die Wohnung putzen, will sie ein Feuchttuch haben, helfen und will dann oft sogar, komplett alleine den Tisch abzuputzen.

 

Um abschließend noch mal auf die Spielplatzsituation zu kommen: Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie stolz ich auf meinen kleinen Sonnenschein bin. Manchmal, wenn andere Kinder, älter als sie, am Rutschturm nicht hoch kommen und von ihren Eltern schon ängstlich zurückgehalten werden, dass sei zu schwierig, stehe ich daneben und beobachte einfach nur meine Tochter, die macht und nicht aufgibt. Und dann kann ich die Blicke ignorieren und mit ruhigem Gewissen sagen: Nein, Nana kann das schon alleine. Xx Dominik

HIER hat meine Frau über Eigenständigkeit und den Beginn der Autonomiephase geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.