Tagebuchblog 05.März 2018

Wie jeden Fünften des Monats ruft Frau Brüllen heute wieder unter dem Hashtag #wmdedgt (Was machst du eigentlich den ganzen Tag) zum Tagebuchbloggen auf.

Gegen 08:00Uhr wacht meine Tochter auf und weckt auch meinen Mann und mich auf. Mein Mann steht zuerst auf. Er macht Nana einen Kakao, ich bleibe noch einen Moment liegen, überprüfe meine sozialen Netzwerke am Handy und gehe dann hinterher ins Wohnzimmer. Es ist 08:30Uhr als wir uns die Zähne putzen. Im Moment läuft das Zähneputzen mit Nana wieder schlechter. Die letzten Wochen konnte ich nachputzen, seit ein paar Tagen will sie wieder nur alleine putzen. Gestern haben wir entdeckt, dass unten die hintersten beiden Backenzähne durchbrechen. Daran wird es liegen und wir warten jetzt erstmal ab. Sie putzt inzwischen aber auch schon gut alleine. Nach dem Zähneputzen packen wir Nanas Reisetasche. Papa bringt sie heute zu Oma und Opa und dort bleibt sie bis Mittwoch Vormittag, damit ich möglichst viel für die Uni schaffe.

Um 09:00Uhr sind wir fertig und frühstücken noch gemeinsam. Danach ziehen wir Nana an. Es ist ungefähr 10:00Uhr als mein Mann mit Nana losfährt; Früher als ursprünglich geplant, weil Nana unbedingt los will und die ganze Zeit von Oma und Opa erzählt. Ich räume noch ein Bisschen auf, als die beiden weg sind und springe dann unter die Dusche.

11:00Uhr: Ich sitze am Laptop und fange an mit Lernen. Allerdings kann ich mich kaum konzentrieren. Mein Mann hat mich inzwischen angerufen, er und Nana stehen auf der Autobahn seit über einer halben Stunde in einer Vollsperrung wegen eines LKW Unfalls und es tut sich nichts. Immer wieder überprüfe ich die Staumeldungen und die Aufhebung der Sperrung, aber die rückt immer weiter in den Nachmittag. Ich habe für die eigentlich kurze Fahrt nichts zu Trinken für Nana eingepackt, und bin froh, als mein Mann mir ein Bild schickt, auf dem Nana eine Banane isst und einen Becher Wasser neben sich stehen hat. Er konnte etwas bei den umstehenden Autofahrern organisieren. Um 13:00Uhr kommt der erlösende Anruf. Mann und Kind sind gerade bei der Oma angekommen, der Verkehr konnte abgeleitet werden. Ich lerne weiter. Um 15:30Uhr habe ich die Zusammenfassungen der sechs Romane für die mündliche Prüfung fertig, mit denen ich weiterarbeiten werde. Danach fange ich noch an einen Rohentwurf für die Thesenpapiere zu machen.

Kurz nach 16:00Uhr kommt mein Mann nach Hause. Er war noch in Baumärkten unterwegs. Als er reinkommt bin ich gerade mit dem Rohentwurf fertig. Wir essen jeder einen Berliner, die mein Mann mitgebracht hat. Das ist mein erstes Essen seit dem Frühstück. Getrunken habe ich während der ganzen Zeit auch nichts, fällt mir auf.

Um 16:30Uhr machen wir uns auf den Weg zum Kleingarten. Auf Umwegen sind wir an einen verwilderten. heruntergewirtschafteten Kleingarten gekommen, der ab heute auch offiziell uns gehört. Die letzten Tage haben wir darin bereits gearbeitet. Heute machen wir noch etwas weiter mit dem Räumen des Weges. Morgen wird mein Mann den Weg neu verlegen. Ohne Kind kommen wir in der Zeit, die uns noch bleibt, gut voran. Kurz nach 18:00Uhr haben wir einen Termin mit dem Vorstand und dem Vorpächter. Wir werden in die Auflagen unterwiesen, unterschreiben den Vertrag und es fließt das letzte nötige Geld. Der Garten gehört uns. Ich bin glücklich, aber habe auch ein etwas mulmiges Gefühl. Ich hoffe, dass wir uns nicht übernehmen und alles so wird, wie wir es uns vorstellen. Im Moment liegt erstmal ein Haufen Arbeit vor uns, und ich habe ja so schon viel zu tun.

Die Vertragsunterzeichnung dauert länger als erwartet. Um 19:30Uhr sind wir wieder zuhause. Wir steigen nochmal ins Auto und fahren uns etwas zum Abendessen holen. Zuhause suchen wir noch ein paar Unterlagen zusammen, und essen schließlich. Beim Essen sitze ich auf der Couch und tippe den Tagebuchbeitrag. Ich werde heute Abed noch ein Bisschen was für den Blog tun, aber viel schaffe ich im Moment nicht. Die Uni geht gerade vor. Heute habe ich einiges geschafft und kann mir jetzt noch etwas Zeit nehmen. Morgen früh wollen wir auf einen Kinderbedarf Trödelmarkt gehen, danach werde ich den Tag in der Bibliothek verbringen. Xx Fiona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.